Spektrum



Seit vielen Jahren diagnostizieren und behandeln wir das gesamte Spektrum kinder- und jugendpsychiatrischer Auffälligkeiten und Entwicklungsstörungen. Diese zeigen sich in vielfältigen Symptomen, die nicht immer einen "krankhaften" Hintergrund haben müssen. Besprechen Sie sich deshalb mit Ihrem Haus- oder Kinderarzt, ob eine Vorstellung bei uns hilfreich und notwendig ist. Bei kinder- und jugendpsychiatrischen Fragestellungen können Sie sich auch direkt an uns wenden, wobei wir je nach Dringlichkeit über das weitere Vorgehen entscheiden.

Um ein umfassendes Bild der Problematik zu bekommen, bemühen wir uns um eine gründliche Bestandsaufnahme im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. Dabei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen! Die Erhebung der Vorgeschichte, die Lebensumstände, die körperlichen Probleme, die psychische und soziale Situation der Familie spielen hierbei eine wichtige Rolle. Hilfreich sind uns auch Beurteilungen Außenstehender, wie Erzieherinnen, LehrerInnen und Therapeuten.
Erst wenn wir Sie und Ihr Kind/Jugendlichen gut kennen, können wir einen sinnvollen Therapievorschlag mit Ihnen erarbeiten. Hierzu steht uns das praxisinterne Therapieangebot zur Verfügung, aber auch unsere vielfältigen Kooperationen mit sonstigen Therapeuten und im Bedarfsfall der zuständigen Kinder- und Jugendpsychiatrie.

In manchen Fällen empfiehlt sich eine enge Kooperation mit der Jugendhilfe, welche insbesondere verschiedenste Möglichkeiten der pädagogischen Unterstützung bereithält. Auch eine enge Abstimmung mit dem Schulamt im Rahmen von Schulleistungsproblemen kann hilfreich sein. Dies geschieht jeweils in enger Abstimmung mit den Sorgeberechtigten und einer entsprechenden Schweigepflichtentbindung Ihrerseits.

Im Bedarfsfall beraten wir Sie auch im Umgang mit Medikamenten, die im Rahmen eines Gesamtbehandlungsplanes ihren Platz haben.

Ihr Haus- oder Kinderarzt erhält einen ausführlichen Brief über die getroffenen Entscheidungen und Ergebnisse. Gegen eine Gebühr von 5€ sind wir gerne bereit, Ihnen ebenfalls einen Brief zukommen zu lassen.


Diagnostik

Die Diagnostik dient dazu, die vorhandene Problematik in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Dies bedeutet objektivierbare Daten zu sammeln, die hilfreich sind, um die vorliegenden Symptome besser zu verstehen und therapeutische Maßnahmen gezielter einzusetzen.
Die Diagnostik umfasst zwischen 2 und 6 Terminen, je nach Fragestellung, Alter und Mitarbeitsbereitschaft des Kindes oder Jugendlichen. Dabei werden standardisierte Testverfahren in einer definierten Situation durchgeführt, die Aufschluss über das Leistungsvermögen des Kindes oder Jugendlichen im jeweiligen Bereich geben. Des Weiteren werden sogenannte "projektive" Tests durchgeführt, die dazu dienen, Motive und Denkstruktur eines Kindes oder Jugendlichen zu beschreiben. Immer bleiben solche Tests subjektive Eindrücke, beeinflusst durch den Moment und viele weitere Faktoren, wie z.B. Motivation oder Anstrengungs -bereitschaft und ähnliches. Hier sind wir auf Sie als Eltern angewiesen, indem Sie uns alle wichtigen Informationen weitergeben und Ihr Kind positiv auf diese Situation einstellen.
Hilfreich ist auch hier der Einbezug der Umgebung, wie Kindergarten oder Schule in Form von standardisierten Fragebögen. Sollten in letzter Zeit bereits Tests durchgeführt worden sein, bitten wir Sie, uns diese zur Verfügung zu stellen.

Das Spektrum umfasst: Die Auswahl erfolgt je nach Fragestellung und Symptomatik. Die Ergebnisse werden nach Abschluss ausführlich mit Ihnen besprochen. Möglicherweise ist zu diesem Zeitpunkt keine klare Diagnose zu stellen, so dass ein längerer Beobachtungszeitraum vereinbart wird. Da ein Symptom viele verschiedene Ursachen haben kann, nehmen wir uns für diese Phase viel Zeit, um nicht wesentliche Handicaps zu übersehen. Dies ist notwendig um Hilfemaßnahmen zielgenau einsetzen zu können.