Medikamente



***BITTE BEACHTEN***BITTE BEACHTEN***BITTE BEACHTEN***BITTE BEACHTEN***BITTE BEACHTEN:
Bei einem Auslandsaufenthalt sollte für die Mitnahme von Medikamenten die der BTM-Regelung unterliegen (z.B. Methylphenidat) eine vom Gesundheitsamt beglaubigte Bescheinigung mitgeführt werden.
Für die Ausstellung des notwendigen Formulars benötigen wir von Ihnen folgende Angaben:
  1. Nr. des Reisepasses des Kindes,
  2. Geburtsort des Kindes,
  3. Dauer der Reise in Tagen
  4. Reiseland
  5. Das von uns erstellte Formular muss dann vom zuständigen Gesundheitsamt beglaubigt werden (voherige Terminabsprache dort notwendig!).
---> Dies ist sehr zeitaufwändig, bitte denken Sie RECHTZEITIG daran und geben Sie uns mindestens 15 Arbeitstage vor Abreise Bescheid, dass Sie eine Bescheinigung benötigen. Kurzfristige Anfragen können nicht bearbeitet werden!


Medikamente im Kindes- und Jugendalter sind sehr sorgfältig abzuwägen und immer mit den Sorgeberechtigten abzustimmen. Wir sind sehr froh, heute Substanzen zu haben, die Heilungsprozesse unterstützen können und/oder helfen, den Alltag erfolgreicher zu bewältigen. Hierbei nehmen wir Einfluss auf die so genannten Neurotransmitter, Überträgerstoffe im Hirnstoffwechsel, die im Rahmen verschiedenster psychiatrischer Störungen eine Bedeutung haben. Wir sind uns über die Verantwortung einer solchen Beeinflussung im Klaren, auch über die Tatsache, dass jede Medikation möglicherweise unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringt.

In aufklärenden Gesprächen besprechen wir diese Tatsachen mit Ihnen als Erziehungsberechtigten, sowie je nach Alter auch mit dem Kind/Jugendlichen. Bei einer Medikation bedarf es der Unterstützung und der Akzeptanz aller Beteiligter, weswegen bei entsprechenden Widerständen eher ein Abwarten angesagt ist. Wir versuchen, Sie durch Aufklärung über Wirkung und Nebenwirkung in die Lage zu versetzen, hier eine verantwortungsbewusste Entscheidung zu treffen.

Ist die Entscheidung für eine Medikation gefallen, sollten Sie keine eigenmächtigen Veränderungen der Dosierung vornehmen, da dies unerwartete Konsequenzen nach sich ziehen kann. Besprechen Sie dies mit Frau Dr. Hoehne oder Ihrem Haus- oder Kinderarzt.

Bei allen Medikamenten ist eine regelmäßige Blutbild- und Leberwertkontrolle bei Ihrem Haus- oder Kinderarzt sinnvoll, deren Häufigkeit Sie absprechen sollten. Alle unerwünschten Nebenwirkungen sollten Sie ebenfalls regelmäßig besprechen.Folgende Stoffklassen kommen zum Einsatz: Jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente, so dass die jeweilige Wirkung sorgfältig beobachtet werden muss und nicht immer das erste Medikament schon zu einem positiven Ergebnis führt. Auch benötigen manche Medikamente (z.B. Antidepressiva) einige Zeit, bis eine ausreichende Wirksamkeit erreicht ist. Wir bitten Sie daher um gute Mitarbeit (Compliance) und etwas Geduld.